Zahnfleischrückgang – Ursachen und Symptome

Zahnfleischrückgang ist irreversibel und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Wurde Ihr Zahnfleisch beispielsweise durch Parodontitis beschädigt, kann das Zahnfleisch an diesen Stellen nicht wieder neu nachwachsen.

Parodontitis ist die schwerste Form unter den Zahnfleischerkrankungen. Und obwohl Zahnfleischrückgang irreversibel ist gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die eine Verschlechterung des Problems verhindern. Wie Sie Ursachen und Symptome von Zahnfleischrückgang erkennen erfahren Sie in unserem heutigen Blogbeitrag.

 

So stellen Sie fest, ob Sie unter Zahnfleischrückgang leiden

Es gibt einige Anzeichen, die Sie darauf hinweisen, ob Sie unter Zahnfleischrückgang oder einer andere Zahnfleischerkrankung leiden. Der häufigste Hinweis auf eine Zahnfleischerkrankung oder Zahnfleischrückgang ist eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit Ihrer Zähne. Geht das Zahnfleisch zurück, liegen die Zahnhälse frei. Die Zähne werden schmerzempfindlicher. Häufig erkennen Sie dieses Problem auch daran, dass die Zähne länger wirken oder durch eine Kerbe am Zahnfleischrand hervorstechen.

Haben Sie beschriebene Anzeichen bei sich festgestellt, bedeutet das aber noch nicht, dass Sie wirklich an Zahnfleischrückgang leiden. Empfehlenswert sind hier regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Zahnarzt. Als Profi seines Fachs erkennt er Zahnfleischprobleme und kann nach einer eigehenden Anamnese die Ursache feststellen. Insbesondere bei sichtbarem Zahnfleischrückgang sollten Sie auf eine fachliche Meinung nicht verzichten. In diesem Fall ist eine schnelle Behandlung erforderlich. Alles andere würde nur zur Verschlechterung führen.

 

Wodurch wird Zahnfleischrückgang verursacht?

Zahnfleischrückgang kann verschiedene Ursachen haben. Zu starkes Aufdrücken mit der Zahnbürste kann beispielsweise dazu führen, dass der Zahnschmelz abgetragen wird. Das Abtragen führt unter Umständen zu Zahnfleischrückgang.

Schlechte Mundgesundheit kann ebenso zu Zahnfleischrückgang führen. Menschen, die Ihre Zähne nicht durch regelmäßiges Putzen pflegen, können unter Zahnstein leiden. Wird dieser nicht professionell entfernt, kann er Zahnfleischrückgang begünstigen.

Eine Fehlstellung im Kiefer kann zu Zähneknirschen führen und ebenso ursächlich für Zahnfleischrückgang sein. Starker Druck auf Zähne und Zahnfleisch führt nicht selten dazu, dass sich das Zahnfleisch zurückzieht.

Rauchen ist ebenso als Ursache für Zahnfleischrückgang zu benennen. Raucher haben generell ein hohes Risiko unter Zahnfleischrückgang zu leiden.

Parodontitis ist die häufigste Ursache für Zahnfleischrückgang. Bei diesem Krankheitsbild bilden sich Taschen, die sich unter Umständen schwer entzünden können. Das schädigt nicht nur Zähne, sondern auch das gesamte Gewebe und sogar Kieferknochen, die die Zähne umschließen. Mitunter führt Parodontitis zu Zahnlockerung und im schlimmsten Fall zu Zahnverlust.

 

Wie lässt sich Zahnfleischrückgang vorbeugen?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Zahnfleisch bereits zurückbildet hat sollten Sie schleunigst Ihren Zahnarzt aufsuchen und Ihren Zahnstatuts professionell abklären lassen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, täglich angewandte Zahnpflege und Mundhygiene tragen dazu bei Zahnfleischrückgang sehr effizient vorzubeugen. Eine fluoridhaltige Zahnpasta trägt dazu bei Plaquebakterien sehr effizient zu entfernen.

Halten Sie Ihre Zähne, vor allem aber Ihr Zahnfleisch gesund, indem Sie auf die Zahnreinigung via Ultraschalltechnologie setzen. Unsere emmi®-dent Zahnbürste ist revolutionär im Bereich der Zahnpflege anzusehen. Sie reinigt auch schwer erreichbare Stellen gründlich und professionell. Mit unserem Ultraschallverfahren reinigen Sie Ihre Zähne ab sofort bis in die allerkleinsten Zahnzwischenräume. Beseitigen Sie Bakterien und freuen Sie sich über einen frischen Atem sowie strahlend weiße Zähne.

 


Anmelden & 5€ sichern!
Jetzt anmelden
Jetzt Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile nutzen!
Die Newsletter-Abmeldung ist jederzeit möglich!
5€
Newsletter