Karies rechtzeitig erkennen und verhindern

Karies taucht scheinbar aus dem Nichts auf. Unter gesundheitlichen Aspekten betrachtet, ist Karies weit mehr als nur ein Loch im Zahn. Karies sorgt nicht nur für unangenehme Schmerzen, sondern zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland. Karies kann übrigens jeden treffen.

Stress in Kombination mit ungesunder Ernährung, Nikotin sowie unzureichende Zahnhygiene können Karies begünstigen. In unserem heutigen Blogbeitrag erklären wir Ihnen wie Sie Karies frühzeitig erkennen und womöglich verhindern können.

 

Karies frühzeitig erkennen

Karies entsteht nicht über Nacht. Karies bildet sich über einen sehr langen Zeitraum. Die Bildung der Zahnfäule verläuft in mehreren Stadien. Damit Sie Karies bereits frühzeitig erkennen können müssen Sie die Symptome kennen. Wenn sich Nahrungsreste an den Zahnhälsen ablagern und nicht gründlich entfernt werden, kann sich Karies bilden. Insbesondere an Stellen, die nicht gut zugänglich sind wie beispielsweise Zahnzwischenräume können sich Kariesbakterien gut anhaften und ungebremst vermehren.

Die Abbauprodukte von Kariesbakterien greifen den gesunden Zahnschmelz an und zersetzen ihn in einem sehr langsamen Prozess. In diesem noch sehr frühen Stadium können Sie Karies an Verfärbungen und weißen Flecken auf Ihren Zähnen erkennen. Auch eine plötzlich auftretende Empfindlichkeit gegen kalte, heiße, saure oder süße Nahrungsmittel kann auf Karies im ersten Stadium hindeuten. Wenn Sie Veränderungen dieser Art bemerken, sollten Sie schleunigst einen Termin bei Ihrem Zahnarzt vereinbaren. Die Chancen die Infektion in diesem Stadium aufzuhalten stehen gut.

Ist der Karies weiter vorangeschritten kann es kritisch werden. Es treten Schmerzen im Bereich betroffener Zähne auf. Nicht immer ist Karies äußerlich sichtbar. Ist einer Ihrer Zähne fortgeschritten beschädigt, kann sich dies auch durch geschwollene Lymphkonten im Hals- und Kieferbereich äußern. Im schlimmsten Fall kann es zur Wurzelentzündung kommen. Diese kann zum vollständigen Absterben des betroffenen Zahns führen.

 

Kariesprävention leicht gemacht – gute Zahnhygiene

Die wichtigste Säule im Bereich der Kariesprävention ist die Zahnhygiene. Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zwei Mal täglich. Idealerweise morgens und abends. Drei Minuten von allen Seiten, gründlich und nicht nur die Kaufläche. Arbeiten Sie niemals mit zu viel Druck. Viel Druck ist in diesem Fall kontraproduktiv und beschädigt womöglich Ihren Zahnschmelz. Vergessen Sie beim Putzen die Zahnzwischenräume nicht. Verwenden Sie in jedem Fall fluoridhaltige Zahncreme. Damit können Sie Ihre Zähne wieder mineralisieren.

Lassen Sie Ihre Zähne zudem regelmäßig von Ihrem Zahnarzt kontrollieren.

Zur Erzielung perfekter Putzergebnisse empfiehlt sich die Zahnreinigung mit unserer emmi®-dent Ultraschallzahnbürste. Die sanfte Technologie reinigt Ihre Zähne gründlich. Sogar schwer erreichbare Stellen im Mund werden durch Ultraschall gründlich gereinigt. Arbeiten Sie ohne starken Druck, sondern mit leichten Schwingungen und säubern Sie Zahn für Zahn.

Achten Sie darüber hinaus auf Ihren Lebensstil. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer genug Flüssigkeit zu sich nehmen. Regen Sie den Speichelfluss an und erhöhen Sie damit Ihre Chancen gegen Karies. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und stärken Sie Ihr Immunsystem. Ausreichend Schlaf und Bewegung, Entspannung sowie wenig Stress, der sich nicht selten mit nächtlichem Zähneknirschen bemerkbar macht, fördern das allgemeine Wohlbefinden.

Karies lässt sich frühzeitig erkennen und langfristig vermeiden.

 

Anmelden & 5€ sichern!
Jetzt anmelden
Jetzt Newsletter abonnieren und exklusive Vorteile nutzen!
Die Newsletter-Abmeldung ist jederzeit möglich!
5€
Newsletter